Coop 1

Gestalterische Forschung und Praxis entwickeln sich längst nicht mehr im Elfenbeinturm, sondern geschehen im Kontext vitaler, kommunikativer Prozesse.
Eine Kunsthochschule wie die HfG ist keine Insel, sie ist vielmehr ein starker Aktivposten in nationalen wie internationalen Netzwerken. Die Ausstellungsreihe COOP zeigt in lockerer Form Kooperationen einzelner Lehrgebiete der HfG mit Freunden und Partnerinstituten. Die Kontakte reichen von Kassel bis Helsinki, von Dresden bis Cordoba, von Karlsruhe bis Buenos Aires …

Gezeigt werden gemeinsame Projektentwicklungen, Ausstellungen, ein Kinoprogramm, ein internationaler Datentransfer, soziologische Untersuchungen und Modelle für neue Verbindungen von Wohnen und Arbeiten. In sechs kurz getakteten, intensiven Veranstaltungen entfaltet sich die ehemalige Diamantenbörse zwischen Oktober 2010 und Januar 2011 zu einem offenen Laboratorium, zu einer Plattform kreativer regionaler wie internationaler kreativer Entwicklungen.

Den Auftakt bildet vom 22. bis 24. Oktober 2010 die Ausstellung »COOP 1« mit Arbeiten von Fotografiestudierenden bei Prof. Martin Liebscher an der HfG und Studierenden der Fotoklasse Pertti Kekarainen an der Helsinki Akademie in Finnland.

Zum Abschluss spielt am 24. Oktober die Gruppe Bändi finnischen Tango.

www.myspace.com/baendi


Seit Sommer 2010 unterhält die HfG auf Einladung des Immoblienentwicklers Ardi Goldman zwei Atelieretagen in der ehemaligen Diamantenbörse in der Frankfurter Innenstadt. Im Gebäude befinden sich weiterhin Studios der Städelschule und von Basis Frankfurt. Eine große Ausstellungsfläche im Erdgeschoss bietet die Möglichkeit für Veranstaltungen und Ausstellungen. Im Februar 2011 beginnt der Umbau der Liegenschaft in ein Wohn- und Geschäftshaus nach Entwürfen des Frankfurter Architekten Christoph Mäkler.

Victor Balko: Helsinki-I

Victor Balko: Helsinki-I


Patrick-Raddatz: Zwischen-den-Birkenzweigen

Patrick-Raddatz: Zwischen-den-Birkenzweigen


Die finnische Fotografie ist seit Jahren unter dem Label »Helsinki School« weltweit bekannt. Die Lehrer der TAIK (Aalto Universität der Künste) und KUVA (Finnische Akademie der Bildenden Künste) sowie mehrere Generationen von Hochschulenabsolventen belegen den eigenständigen finnischen Ansatz in der zeitgenössischen Fotografie.

Für die Ausstellung COOP 1 haben zwei experimentell-künstlerisch arbeitende Professoren, Martin Liebscher, Professor für Fotografie an der HfG Offenbach und Pertti Kekarainen, Professor für Fotografie an der KUVA, eine gemeinsame Präsentation ihrer Studierenden entwickelt, die unterschiedliche künstlerische und kulturelle Ansätze gegen- neben- und miteinander stellt.

Martin Liebscher ist durch zahlreiche Ausstellungen stark mit Finnland verbunden. Die über Jahre gewachsene Freundschaft zu finnischen Künstlern, insbesondere Pertti Kekarainen setzt sich nun im Treffen der Studierenden fort. Die Offenbacher begaben sich auf einen Road Trip, der über Tampere, Helsinki und Berlin nach Frankfurt führte. Gemeinsam mit den finnischen Studenten bereisten sie eine Woche Finnland und eine Woche Deutschland. Die fotografischen Ergebnisse der Reise wurden direkt verarbeitet und bilden das Rückgrad der verschiedenen künstlerischen Ansätze deutsch-finnischer Freundschaft.